Konzept

Ökonomie geht solidarisch

In der Kieler projektdiele realisieren seit 2002 freie Kreative gemeinsam verschiedenerlei Projekte. Es geht um Gestaltung, Programmierung, Foto/Bild, Text und seit etwa drei Jahren liegt unser Engagement ausschließlich in Projekten, die wir ethisch vertreten können. Die bei uns gelebte Egalität und das konsequente Miteinander unserer Gemeinschaft ist echt – destruktiven Wettbewerb gibt es weder intern, noch lassen wir uns darauf mit anderen ein. Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität steht bei uns über allem: Sämtliche Beteiligte eines Projektes werden nach dem eigenen Aufwand gerecht entlohnt – einen Chef oder eine Chefin sucht man bei uns vergebens (das geht sehr wohl, obwohl das Unternehmen rechtlich ein Einzelunternehmen ist), was gleichzeitig heißt, das es niemanden gibt, der versucht, die Arbeit der anderen für sich auszubeuten.

Wir verstehen uns als solidarische Gegenlösung, denn wir wissen, dass eine an den Bedürfnissen aller Menschen orientierte Ökonomie mitteles Solidarität funktioniert und genau das leben wir konsequent – auch wenn die uns umgebene kapitalistische Ökonomie vollkommen anders tickt. Wir fangen an zu laufen, wenn man uns Kunde oder Kundin nennt – und so finden sich bei uns auch ausschließlich Parterninnen und Partner, mit denen wir gemeinsam den gerechten Tausch leben: Eine Zusammenarbeit, die auf gerechtem Geben und Nehmen beruht!

Kreativ sein ohne die Seele zu verkaufen

Wir engagieren uns nach bestem Wissen und Gewissen in Projekten, die wir ethisch vertreten können. Die echte Profession liegt uns nahe. Projekte aus Umwelt- und Sozialbereichen oder wenn es darum geht, den öffentlichen Raum für Mensch, Tier und Natur zurück zu erobern, protegieren wir in besonderem Maße – logisch auch non-commercial. Dieses Engagement geschieht aus Idealismus, und nicht weil wir dabei Vorteile, welcher Art auch immer, für die Diele oder die einzelnen Mitwirkenden herausschlagen zu wollen.

Müssen wir erwähnen, dass die Diele für faschistische, antisemitische, antimuslimische, rassistische, nationalistische, allgemein xenophobe, homophobe und sexistische Projekte keinen Raum bietet?